Besucherrekord im Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg



Berlin - Im ersten Jahr nach der gründlichen Modernisierung und Sanierung hat das Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg einen Besucherrekord verzeichnet. Wie die Stiftung Planetarium Berlin am Montag mitteilte, wollten dort 2017 fast 224 500 Gäste den Sternenhimmel sehen. Das seien so viele wie seit der Wiedervereinigung nicht, hieß es.

Das Haus war 1987 einer der letzten Repräsentationsbauten der ehemaligen DDR und wurde von 2014 bis 2016 zwei Jahre saniert. Verglichen mit dem letzten Betriebsjahr davor (2013: 76 766) habe sich die Besucherzahl damit fast verdreifacht, hieß es.

In dem sanierten Haus können Astronomiefans den Sternenhimmel digital und in 3D in der Kuppel bestaunen. Computeranimationen geben Einblicke in die Geburt und den Tod der Sterne, dreidimensionale Flüge erlauben die Erkundung der Planetenoberflächen.

Die Gesamtzahl der Besucher aller Berliner Planetarien stieg auf mehr als 360 600 und hat die von der Stiftung avisierte Steigerung von rund 200 000 auf 300 000 deutlich übertroffen. Jedoch sind in den in anderen Planetarien der Stiftung - der Archenhold-Sternwarte in Treptow, Wilhelm-Foerster-Sternwarte und dem Planetarium am Insulaner in Schöneberg - dafür weniger Sternengucker gekommen. Um dessen Attraktivität wieder zu steigern, soll 2019 das in die Jahre gekommene Planetarium am Insulaner von Grund auf saniert und zum Bildungszentrum ausgebaut werden.



Auf Facebook teilen

Über den Autor

Hape

Power Radio - ... ich on air ...

 

 

Mehr über den Autor