BVG: Verdi trägt Tarifkonflikt auf Rücken der Fahrgäste aus



Berlin - Der mehr als achtstündige Warnstreik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ist aus Sicht des Unternehmens unverhältnismäßig. Man bedauere sehr, dass Verdi schon so früh «zu diesem massiven Mittel greift», teilte das Unternehmen am Dienstag mit.
In dem Tarifkonflikt hatte Verdi nach der zweiten Verhandlungsrunde für Freitag alle Beschäftigten zu einem Warnstreik aufgerufen. Bis zum Mittag dürften die meisten U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse stillstehen.
Streiks seien ein legitimes Mittel der Tarifauseinandersetzung, hieß es bei der BVG. Mit dem außergewöhnlich umfangreichen Warnstreik trage die Gewerkschaft die Tarifverhandlungen aber auf dem Rücken der Fahrgäste aus.
Auch der Fahrgastverband Igeb zeigte sich irritiert. «Acht Stunden ist für einen Warnstreik schon ziemlich knackig», sagte Jens Wieseke, der Sprecher der Interessengemeinschaft Eisenbahn, Nahverkehr und Fahrgastbelange Berlin (Igeb), am Dienstag. Vor allem in den Außenbezirken werde es Probleme geben, weil viele Berliner dort auf den Bus angewiesen seien. Die S-Bahn, die nicht bestreikt wird, habe längst nicht so viele Haltestellen wie die BVG.
Der Verband verlangt gesetzliche Vorgaben, damit in solchen Fällen Notfahrpläne garantiert sind, etwa für Fahrten zu Flughäfen, wichtigen S-Bahnhöfen und Krankenhäusern.
Die Gewerkschaft fordert in den Tarifverhandlungen für rund 14 500 Arbeitnehmer der BVG und ihrer Tochtergesellschaft Berlin Transport für alle eine 36,5-Stunden-Woche und Weihnachtsgeld, zudem Änderungen an der Entgelttabelle und eine Einmalzahlung von 500 Euro für Gewerkschaftsmitglieder.



Auf Facebook teilen

Über den Autor

Hape

Power Radio - ... ich on air ...

 

 

Mehr über den Autor